Love Will Prevail

Hier ist es nun, das versprochene Video. Kommentiert von Stefan von The Laughing Man:
„Seit der Song vo vielen Jahren aufgenommen wurde, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie man dieses 8-Minuten-Werk visuell umsetzen kann. Wir haben es oft versucht, aber die Ergebnisse blieben immer hinter den Erwartungen zurück. Wir arbeiten ja immer ohne Budget, darf man nicht vergessen. In diesem Sommer dann haben wir ein Zeitfenster von einer knappen halben Stunde genutzt, um Material zu drehen. Ein wunderbar choreographierter Tanz, aufgeführt von jemandem, der sich kurz vor der Aufnahme die Bänder am Fußgelenk gerissen hatte. Zudem war es extrem heiß am Drehort. Trotz all der widrigen Umstände bin ich begeistert von dem Ergebnis: Einem Clip, der den Song sehr passend in Bilder umsetzt, die auch von der spröden Schönheit des Settings getragen werden: Si duele no es amor!“

Viel Spaß also mit dem Clip. Und nicht vergessen: Am Freitag, den 7.12.2018 um 20 Uhr spielen The Laughing Man endlich wieder live – in der Bandfabrik in Wuppertal-Langerfeld. A splendid time is guaranteed for all! Hier gibt es die Karten!

Advertisements

Neues Video am Freitag

Im Sommer haben wir ein neues Video zu einem alten Song gedreht – „Love Will Prevail“ von unserem ersten Album Beauty Cream Beauty. Ab Freitag ist es hier zu sehen. Und natürlich auch auf unserem Youtube-Kanal.

Untitled-1 copy

Thinkin‘ About You: The Visual Turn

Was macht man, wenn man eine Nacht lang Zeit hat und auf der Festplatte ein paar Filmschnipsel? Genau, das was man schon immer mal machen wollte: Ein Video zum The-Laughing-Man-Song „Thinking About You“. Der ist aus dem Jahre 2006, also das Produkt einer anhaltenden Indentitätskrise. Aber ich mag den Song bis heute, weil er ziemlich abgedrallert daherkommt. Und weil es so ein Kino-im-Kopf-Stück ist, wollte ich imemr mal ein Video dazu machen. Ein abgefahrenes Video, versteht sich. Gestern Abend nun räumte ich meine Festplatte auf. Und dabei fielen mir einige Filmschnipsel von The Laughing Man in die Finger. „Jetzt oder nie“, dachte ich bei mir, startete mein Filmschnittprogramm und … schnitt. Am Ende der Nacht war dann das hier fertig. Klar, man könnte hier und da als Profi sicherlich noch mehr herausholen. Aber mir gefällt es. Auch der Film ist Kopfkino. Aber auf eine andere Art und Weise.